Inhaltsbereich

Kartenanwendung

Biomüll

Allgemeine Informationen

Biomülltonne voll © Pixabay 
Die Entsorgung von Bioabfällen aus privaten Haushalten ist Aufgabe der Landkreise und kreisfreien Städte. Regelungen zur Bewirtschaftung des Bioabfalls sind in den einzelnen Abfallentsorgungssatzungen sowie Gebührensatzungen festgeschrieben.

Dazu gehören u. a. Informationen über die Abfallgebühren, Müllbehälter (Biotonne, Bestellmöglichkeit), Abfallkalender (Abfuhrintervalle), vorhandene Hol- und Bringsysteme für Bioabfälle (z. B. Grünschnitt).

Neben der Entsorgung von Bioabfall durch die Biotonne ist in den meisten Satzungen die Eigenkompostierung als Option zur Eigenverwertung des Bioabfalls genannt. Bei nachgewiesener Möglichkeit der Eigenverwertung durch Kompostierung auf dem eigenen Grundstück kann der Bürger von der Anschlusspflicht an die Biotonne befreit werden.

Die getrennte Sammlung und spätere Verwertung von biologisch abbaubaren Abfällen (organische Küchenabfälle und Gartenabfälle) hat mehrere Vorteile für die Umwelt: Sie reduziert die Restabfallmenge und vereinfacht die Behandlung des Restabfalls. Die getrennte Sammlung vereinfacht die hochwertige Verwertung des Bioabfalls durch Vergärung. Außerdem können die in den Bioabfällen enthaltenen Humusbestandteile und Nährstoffe als Gärsubstrat oder Kompost in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden.

Verfahrensablauf

Auf jedem gewohntem Grundstück muss eine Biomülltonne aufgestellt sein. Eine Biomülltonne kann im Rathaus bestellt werden.

Eine Ausnahme vom Anschluss- und Benutzungszwang gibt es laut Abfalllentsorgungssatzung bei nachgewiesener Eigenkompostierung, diese ist im Rathaus zu beantragen.

Bioabfall - Was gehört hinein? © Gemeinde Metelen

Welche Gebühren fallen an?

Nach der Abfallgebührensatzung der Gemeinde Metelen werden die Gebühren nach Art, Größe und Anzahl der Abfallbehälter berechnet.

Die Abfallgebühren für Abfallgefäße mit organischem Abfall (Biomüll), einschl. der Kosten für die Gestellung des Gefäßes wurden mit Beschluss des Rates der Gemeinde Metelen vom 13.12.2021 gegenüber dem Vorjahr wie folgt angepasst:

  • für jedes Abfallgefäß mit einem Fassungsvermögen von 80 Liter
    mit 25 % Ermäßigung (bei nachgewiesener Eigenkompostierung) 31,30 € (Vorjahr: 28,90 €)
  • für jedes Abfallgefäß mit einem Fassungsvermögen von 80 Liter 41,75 € (Vorjahr: 38,50 €)
  • für jedes Abfallgefäß mit einem Fassungsvermögen von 120 Liter 62,60 €    (Vorjahr: 57,80 €)
  • für jedes Abfallgefäß mit einem Fassungsvermögen von 240 Liter 125,25 € (Vorjahr: 115,55 €)
Was sollte ich sonst noch wissen?

Beim Biomüll ist die Qualität der Abfälle von entscheidender Bedeutung. Es kann am Ende im Kompostwerk nur dann ein hochwertiger Kompost entstehen, wenn vorher nur kompostierbare Küchen- und Gartenabfälle in der Biotonne waren. Besonders alles aus Plastik, Glas und Metall hat in der Biotonne nicht zu verloren.

Die Biotonnen in Metelen werden regelmäßig überprüft, um solche Fehlbefüllungen festzustellen. Nach den Bestimmungen der Abfallentsorgungsssatzung kann eine Biotonne durch eine Restabfalltonne ersetzt werden, wenn die Biotonne regelmäßig falsch befüllt wird.

Hinweis zum Umgang mit der Biotonne im Winter
Um dies Problem in den Griff zu bekommen, gibt die Abfallberatung der Gemeinde Metelen nachfolgende Tipps:

  • Legen Sie Eierkartons oder zerknülltes Papier auf dem Tonnenboden aus. Das verhindert zumeist das Festfrieren der Abfälle am Boden.
  • Zudem sollten Bioabfälle großzügig in Zeitungspapier oder Papiertüten eingewickelt werden. Dies hat den gleichen Effekt.

Allerdings dürfen Bioabfälle nicht in Plastiktüten in die Biotonne gegeben werden, da dadurch der biologische Verwertungsprozess gestört wird. Da bei Feuchtigkeit in der Tonne ein Festfrieren droht, sollte man unmittelbar vor der Abfuhr die Abfälle z.B. mit einem Stock oder Spaten lockern. Außerdem ist es sinnvoll, die Biotonne erst am Abholtag (bis 6.00 Uhr) an die Straße zu stellen.

zurück Seitenanfang Seite drucken